20th Jubilee Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2023

Das 20. Jubiläums Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2023, fand am 13. November 2023 unter dem Motto "Continuing to Build Economic Bridges During Difficult Times" im Festsaal des Wiener Rathauses statt und der Vorstand und die Mitglieder des Vienna Economic Forum hatten die Ehre und die Freude die eingeladenen Teilnehmer - hochrangige Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik aus 41 Ländern, zu begrüßen.

In ihren Eröffnungsworten betonte Botschafterin Dr Elena Kirtcheva, Gründerin und Vorstandsmitglied, Generalsekretärin des Vienna Economic Forum, die Vision der Gründungsväter des Vienna Economic Forum (VEF) aus 2004, eine aktive wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Region "Von der Adria bis zum Schwarzen Meer" zu unterstützen und gemäß dem Motto „Wirtschaft trifft Politik“ die Entwicklung gemeinsamer Aktivitäten zu fördern. Das erfolgreiche Wirken des Vienna Economic Forums während dieser beiden Jahrzehnte basiert auf dieser Vision und konnte dadurch dazu beigetragen, dass die gesamte Region von Investoren und von Vertretern verschiedenster regionaler, Europäischer und weltweiter Wirtschaftszweige als gemeinsamer Wirtschaftsraum anerkannt wird. Die Generalsekretärin dankte der Stadt Wien und besonders dem Bürgermeister von Wien, Dr Michael Ludwig, für die großartige Möglichkeit das 20. Jubiläums Vienna Economic Forum im beeindruckenden Festsaal der Stadt Wien abhalten zu können
.

00000010011

0000001000

20th Jubilee Vienna Economic Foru Family Forum

20th Jubilee Vienna Economic Forum Award

Die Begrüßungsworte von Herrn Stadtrat der Stadt Wien, Jürgen Czernohorszky, gehalten im Namen von Bürgermeister und Landeshauptmann der Stadt Wien, Dr. Michael Ludwig, betonten die Wichtigkeit und symbolische Bedeutung des 20. Jubiläums Vienna Economic Forum für die besondere Rolle der Stadt Wien bei der Pflege von Beziehungen und beim Brückenbau in diesen Regionen, insbesondere in Zeiten, in denen sie am dringendsten benötigt werden.

Frau Bundesministerin Karoline Edtstadler, BM für die EU und Verfassung im Bundeskanzleramt der Republik Österreich, stellte in ihren Begrüßungsworten fest, wie besonders relevant es ist, "weiterhin wirtschaftliche Brücken in schwierigen Zeiten zu bauen", gerade vor dem Hintergrund mehrerer Konflikte und Krisen, denen wir derzeit gegenüberstehen. Sie erwähnte den Wiederaufbauplan für die Ukraine, unterstrich die Bedeutung der EU-Integration für den Westbalkan und betonte, dass die Brücke zum privaten Sektor entscheidend sei, um die gemeinsamen Ziele zur Bewältigung dieser Herausforderungen voranzutreiben.

Der ehemalige Bundeskanzler Österreichs, Dr. Wolfgang Schüssel, Gründungsvater und Ehrenmitglied des Vienna Economic Forum, sprach über den historischen Zusammenhang des 20-jährigen Bestehens des Vienna Economic Forum. Er erwähnte den Aufbruchsoptimismus bei der Gründung des VEF im Jahr 2004, als 10 neue Länder der EU beitraten und betonte, wie wichtig es sei, dass sich ein freier Markt Hand in Hand mit einer liberalen Demokratie entwickelt. Er erwähnte die besondere Verantwortung Wiens als Zentrum von Transformationen sowie die spezielle Rolle des Vienna Economic Forum als entscheidend für diese Prozesse. Seine Anmerkung schloss er mit den Worten: "Wir müssen keine Optimisten, keine Pessimisten sein, sondern Possibilisten."

DI Dr. Günther Rabensteiner, Ehrenpräsident des Vienna Economic Forum betonte die Rolle, die Vienna Economic Forum in der Wirtschaftsdiplomatie in den letzten 20 Jahren gespielt hat und regte an bei dieser Veranstaltung auch zu überlegen wie die Stärkung wirtschaftlicher Beziehungen als verbindendes Element bei der Konfliktlösung weiter beitragen können. DI Dr. Rabensteines hob hervor, wie diese Art von Veranstaltung ein Appell für die Zukunft sei und dass die vergangenen Initiativen des VEF im Aufbau von Infrastrukturnetzen für Transport, Energie, Telekommunikation, Bankwesen und Versicherungen, sowie in den Bereichen Bildung und Gesundheit unter diesen Umständen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Diese Session wurde durch die Erklärung des Präsidenten des Vienna Economic Forum, Botschafter Victor Jackovich, abgeschlossen, der nochmals die Bedeutung dieses „20th Jubilee Vienna Economic Forum“ betonte, das aus der Vision entstand, eine Region "Vom Adriatischen bis zum Schwarzen Meer" zu schaffen. Er betonte, dass Vienna Economic Forum eine Plattform sei um die wichtigsten Themen der Region zu diskutieren, wie die Unterstützung jener Länder, die der Europäischen Union und der euro-atlantischen Gemeinschaft demokratischer Staaten beitreten möchten, sowie ein Treffpunkt für Wirtschaftsführer, die sich mit Regierungsvertretern treffen, um zukünftige Märkte zu identifizieren, gemeinsame Projekte zu finden und gemeinsame Ziele zu erreichen.

In einer feierlichen Zeremonie am Ende der Eröffnungssession wurde der SPEZIALPREIS "20th Jubilee Vienna Economic Forum" dem ehemaligen Bundeskanzler Österreichs, Dr. Wolfgang Schüssel, in Anerkennung für seine herausragende Unterstützung und seinen bedeutenden Beitrag zur Gründung des Vienna Economic Forum im Jahr 2004 verliehen.

web baner 20 VEF 1920x1080pix

Zwei aufeinander folgende Sitzungen wurden von Frau Daniela Philipp moderiert.

Session II "Sicherung der wirtschaftlichen und finanziellen Stabilität auf dem Weg nach Europa - Herausforderungen und Verantwortlichkeiten" wurde mit der Hauptrede von S.E. Dr. Magnus Brunner, Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich, eröffnet. Er begann damit, dem Vienna Economic Forum zum 20. Jubiläum zu gratulieren und erwähnte die besondere Rolle Österreichs bei der Integration der Region. Angesichts sehr herausfordernder Zeiten konzentrierte sich Dr. Brunner auf drei entscheidende Aspekte: erstens auf die Notwendigkeit, die Fragmentierung des Multilateralismus anzugehen, den freien Handel zu intensivieren und widerstandsfähiger zu werden; zweitens auf die Notwendigkeit, die Rolle der Regierung neu zu definieren und die öffentlichen Erwartungen an sie zu dämpfen, und drittens auf die Notwendigkeit, sich auf den grünen Übergang und die Energieversorgungssicherheit durch Innovation zu konzentrieren und auch auf privates Kapital zu setzen. Dr. Brunner beendete seine Rede mit dem Hinweis, dass "wir uns nicht bei allen Punkten einig sein müssen, aber miteinander sprechen und im Dialog nach gemeinsamen Lösungen suchen müssen".

Herr Kyriacos Kakouris, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Luxemburg, teilte aus seiner persönlichen Erfahrung in Zypern die Bedeutung solcher Foren für Länder mit, die der EU beitreten. In seiner Impulsrede betonte er, dass die EIB ein verlässlicher Verbündeter für die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit, den Klimaschutz und die Energiebedrohungen der Region Westbalkan ist und in Bildung, Verkehr und den Wassersektor investiert. Er betonte die Notwendigkeit, strukturelle Reformen in der Region Westbalkan zu beschleunigen, um von den Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der EU zu profitieren, wie beispielsweise dem neuen Wachstumsplan, um Energiequellen zu diversifizieren, Infrastruktur aufzubauen, in erneuerbare Energien zu investieren und Energieeffizienz, Dekarbonisierung und gerechten Übergang zu erreichen.

Herr Mark Bowman, Vizepräsident für Politik und Partnerschaften der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) in Großbritannien, betonte, dass wir in einer multipolaren Welt mehr Brücken brauchen. Mit den vielschichtigen globalen Herausforderungen mit transnationalen Auswirkungen kann kein einzelner Akteur diese alleine bewältigen. Er erwähnte die Rolle multilateraler Banken, die darauf ausgerichtet sind, mit Krisen umzugehen, darunter die EBRD, die mit dem privaten Sektor und KMUs zusammenarbeitet, um die Unternehmensführung zu verbessern, die Digitalisierung voranzutreiben, geschlechtsspezifische Lücken zu schließen und die Nachhaltigkeit sowie grüne Projekte zu fördern. Herr Bowman betonte die Bedeutung von Partnerschaften und einer besseren Koordination zwischen internationalen Finanzinstitutionen, der Mobilisierung des privaten Sektors und anderer politischer Akteure, um zukünftige Investitionen zu ermöglichen.

Die Diskussion begann mit Herr Mag. Peter Höfinger, stellvertretender Generaldirektor und stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Vienna Insurance Group AG (VIG) und Vizepräsident des Vienna Economic Forum, der die Diskussionsrunde zu den Herausforderungen für die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität eröffnete, indem er erklärte, dass er immer nach Chancen Ausschau halte. Während er zugab, dass wir alle auf eine unvorhersehbare volatile Welt zusteuern, betrachtet Herr Höfinger die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft und der Bürger als den größten Vorteil Zentral- und Osteuropas, einer Region, die darauf vorbereitet ist, in einer volatilen Welt zu leben. Darüber hinaus betonte er die Bedeutung der Sicherung von Lieferketten mit der Zunahme ausländischer Direktinvestitionen und der lokalen Gemeinschaften als eine Lehre aus der Zeit von Covid.

Herr Bekir Polat, Vizepräsident von Presidency of the Republic of Türkiye Investment Office und Vertreter des Vorstandsmitglieds des Vienna Economic Forum, griff das Thema der Widerstandsfähigkeit und die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit sowie die Chancen, die das Vienna Economic Forum bietet, beim Aufbau von Brücken auf. Er erkannte die Bedeutung von Stabilität an und erwähnte, dass die Türkei einen anderen Ansatz verfolgt, der sich auf den Wiederaufbau der Lieferketten sowie auf lokale Technologieunternehmertum und Start-ups als wichtige Investitionstreiber für das Land konzentriert, die nun ein Milliardengeschäft in der Frühphase sind.

Herr Dr. Georg Bucher, Mitglied des Vorstands der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG und Mitglied des Vorstands des Vienna Economic Forum, erwähnte, wie sich die wirtschaftlichen Kennzahlen in den ersten Jahren nach dem EU-Beitritt der neuen Länder vor 20 Jahren verbessert haben, und die Schlüsselrolle, die ein belastbarer und stabiler Finanzsektor für die Entwicklung spielt. Seine Sorge bei dieser Erweiterungsrunde ist der gestaffelte Beitritt als Alternative zur Vollmitgliedschaft. Da dieser den Fortschritt verzögern und den jungen Generationen die Perspektiven für Fortschritt nehmen würde. Dies sollte ein Weckruf für die EU sein.

Herr Aleksandar Vlahović, Präsident der Serbischen Wirtschaftsvereinigung und Mitglied des Vorstands des Vienna Economic Forum, hielt eine gründliche Präsentation über Wachstumszahlen in den 6 Ländern des westlichen Balkans (BIP, BIP pro Kopf) und im Laufe der Jahre, um aufzuzeigen, wie weit diese Länder tatsächlich von den europäischen Standards entfernt sind. Er legte dar, wie jedes dieser Länder das Handelsdefizit und die Staatsverschuldung im Vergleich zu den Maastricht-Kriterien angeht, wie sie mit der Inflation und insbesondere der Arbeitslosigkeit umgehen, und betonte das niedrige Wettbewerbsniveau sowie die Bedeutung des intra-regionalen Handels für die Region. Schließlich beleuchtete er die Schwierigkeiten, mit denen die Länder des westlichen Balkans in Bezug auf die wirtschaftliche Freiheit im Hinblick auf die Qualität der Demokratie und die Korruptionsniveaus konfrontiert sind.

Frau Dr. Barbara Kolm, Präsidentin des Friedrich A. v. Hayek Instituts, Wien, strategischer Partner des Vienna Economic Forum, griff das Thema Bildung und Brain Drain aus der gesamten mittel-osteuropäischen Region in den letzten 20 Jahren auf. Sie erläuterte die gute Ausbildung der Jugend der mittel-osteuropäischen Region in Verbindung mit den Werten Leistung, Wettbewerb und Selbstverantwortung, die sie im westlichen Teil der Welt begehrt machen und ihre Herkunftsländer nicht in der Lage sind, sie zu halten, aufgrund unzureichender Rahmenbedingungen, um Chancen und Rahmenbedingungen zu bieten. Wenn dies angegangen wird, könnten zusammen mit ausländischen Direktinvestitionen gute Ergebnisse in der Region erzielt werden.

Herr Ing. Kalin Peshov, MBA, Vorsitzender des Vorstands der Glavbolgarstroy Holding (GBS), Bulgarien, Kooperationspartner des Vienna Economic Forum, sprach über die wirtschaftliche Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit der Region Südosteuropa (einschließlich steigender Energiepreise, Arbeitskräfte und qualifiziertes Personal), öffentlich-private Partnerschaften in SEE sowie die Finanzierung von Großinfrastrukturprojekten und den Zugang zu Finanzmitteln. Er erwähnte drei Hauptprobleme: die Inflation, die durch öffentlich-private Initiativen auf bestimmtem Erfolgsniveau angegangen wurde; die Energiepreise, die effizient sein könnten, wenn in erneuerbare und nachhaltige Technologien investiert würde, unterstützt durch den Staat; und schließlich den Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften (qualifiziert oder nicht qualifiziert), der durch Bildung und die Freizügigkeit der Menschen abgemildert werden könnte.

Die Diskussion wurde durch eine Fragerunde weiter bereichert.

Die III. Session "Gemeinsames Handeln mit Verantwortung für die europäische Zukunft – Infrastruktur, Energie, digitale Technologie, Innovation" wurde mit einem Impulsstatement von Herrn DI Wolfgang Anzengruber, ehemaliger CEO der Verbund AG (2009-2020) und Mitglied des Vorstands des Vienna Economic Forum, eröffnet. Nach den Glückwünschen zum 20. Jubiläum ging er auf die Herausforderungen für Europa ein: von zunehmendem Nationalismus und Populismus bis zur Klimakrise, Abhängigkeit von Energie, Ressourcen und Künstlicher Intelligenz. Er schlug fünf Handlungsfelder für die kommenden Jahrzehnte in nachhaltiger Energie und Infrastruktur vor: Dekarbonisierung zugunsten erneuerbarer Energien; Elektrifizierung energieintensiver Industrien, was große Fortschritte in Bezug auf Emissionen bringen würde; Die Wasserstoffindustrie der Zukunft als Treibstoff anstelle der traditionellen fossilen Brennstoffe; Digitalisierung, um sicherzustellen, dass all diesen Herausforderungen begegnet wird, und Kreislaufenergie, um die Abhängigkeit von Ressourcen und Energie zu verringern. All dies, so schloss er, sollte durch verstärkte Maßnahmen und den Abbau von Barrieren im Transport- und Energiebereich erfolgen.

Herr Wilbert Verheijen, Geschäftsführer der Canon CEE GmbH, Kooperationspartner und Mitglied des Vorstands des Vienna Economic Forum, behandelte in seinem Impulsstatement die Themen Digitalisierung und digitale Transformation sowie den Aufstieg des digitalen Unternehmertums und der Start-up-Ökosysteme in Osteuropa, Südosteuropa, den Westbalkanländern, der Ukraine und der Türkei. Er betonte ihre tiefgreifende Auswirkung auf Unternehmen, Regierungsdienstleistungen und Bildung. Als Antwort auf aktuelle Herausforderungen schlug Herr Verheijen vor, Cybersicherheit zu priorisieren, Datenschutzgesetze zu erlassen und die Unterschiede zwischen Ländern in der Entwicklungsarbeit anzuerkennen. Er würdigte die Rolle von Canon als innovationsorientiertes Unternehmen, das darauf abzielt, Mitarbeiter zu stärken und Partnerschaften aufzubauen, um eine verantwortungsvolle digitale Transformation zu gewährleisten.

Frau Dr. Lilyana Pavlova, Minister für Regionalentwicklung und öffentliche Arbeiten von Bulgarien (2014-2017), Ministerin für die bulgarische Ratspräsidentschaft der EU (2017-2018), Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank (EIB) (2019-2023), begann damit, sich bei Generalsekretärin Botschafter Dr. Kirtcheva für ihre treibende Kraft für das VEF zu bedanken, und betonte die Notwendigkeit, durch solche Foren nicht nur physische, sondern auch emotionale Brücken zu bauen und Menschen zusammenzubringen. Dr. Pavlova setzte ihre Diskussion fort und betonte, dass die Säulen des europäischen Wachstums und der Nachhaltigkeit wie Infrastruktur, Umwelt, Energie, Digitalisierung und Innovation miteinander verbunden sind. Sie verdeutlichte die Notwendigkeit, Intersektionalität zu konzipieren, indem sie das Beispiel Innovation als notwendige Voraussetzung für den grünen Übergang anführte, und kam zu dem Schluss, dass politische Unterstützung von größter Bedeutung ist, um diese Säulen zum Erfolg zu führen.

Auf die Frage, was Griechenland angesichts der vorliegenden Herausforderungen zu bieten hat, antwortete Herr Yiannis Thomatos, Vizepräsident des Delphi Economic Forum, Griechenland, strategischer Partner des Wiener Wirtschaftsforums, dass Griechenland trotz seiner 10-jährigen Finanzkrise immer noch das einzige Land in der Eurozone, in der NATO und im Voranschreiten des EU-Integrationsprozesses ist. Er erinnerte das Publikum daran, dass die Perspektive der europäischen Integration der Westbalkanländer 2004 in Thessaloniki begann. Indem er die Rolle des Delphi-Forums für politische Diskussionen betonte, kam Herr Thomatos zu dem Schluss, dass Griechenland die Antwort auf den Euroskeptizismus hat und diese Antwort nicht mehr Euroskeptizismus, sondern mehr Europa ist.

H.E. Mag. Bogdan Bogdanov, Minister für Wirtschaft und Industrie der Republik Bulgarien, erwähnte die Bedeutung Südosteuropas für Wachstum und Entwicklung, eine Region, auf die Westeuropa für Partnerschaften blicken sollte. Er betonte, dass es an der Zeit ist, emotionale politische Entscheidungen zu verlassen und sich auf wichtige Entscheidungen für uns und Europa zu konzentrieren. Neben Infrastruktur, Energie, Digitalisierung und Innovation fügte er das fünfte Element hinzu, in das investiert werden muss, um erfolgreich zu sein, und das sind die Menschen. Genau das tut Bulgarien, indem es ein Institut für künstliche Intelligenz und Informatik sowie maschinelles Lernen schafft und in die Ausbildung der Menschen investiert.

Frau Botschafterin a. D. Prof. Dr. Vesna Borozan, Leiterin des Fachbereichs Energiesysteme an der Universität "St.Kyrill und Method" in Skopje, Nordmazedonien, Ehrenmitglied des Vienna Economic Forum, stellte ihre Ansichten zur Verantwortung für die europäische Energiezukunft und die durch das Horizon Europe-Projekt TRANSIT an ihrer Universität ergriffenen Maßnahmen vor. In ihrer Präsentation behandelt Botschafterin Prof. Dr. Borozan übergreifende Themen wie Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und externe Effekte, Humankapital, innovative Bildungsressourcen, die Schulung der Arbeitskräfte, die Entwicklung neuer Fähigkeiten und die Umschulung; Beschäftigungsfähigkeiten sowie gesellschaftliches Engagement, Verhaltensweisen und geschlechtsspezifische Unterschiede, die miteinander verflochten sind und für die Entwicklung der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen entscheidend sind.

Frau Prof. Dr. Danica Purg, Präsidentin der IEDC-Bled School of Management, Slowenien, Strategische Partnerin des Vienna Economic Forum, knüpfte an die Präsentation ihres Kollegen, Herrn Bogdanov, an und diskutierte das Konzept der verborgenen Phänomene, indem sie die Erfahrungen der Bled School of Management mit versteckten Champions teilte - Unternehmen, die in ihrer Marktnische weltweit die innovativsten sind, manchmal nicht einmal in ihren eigenen Ländern bekannt, wie zum Beispiel die Kerzenproduktion in Bosnien, die Masken für den venezianischen Karneval, die in Shkodra, Albanien hergestellt werden, oder das Innovationslabor Sloweniens im Gesundheitswesen in Boston. Sie schloss mit der Bedeutung einer exzellenten, innovativen und einfallsreichen Bildung, um verantwortungsbewusste, widerstandsfähige Menschen für zukünftige Industrien vorzubereiten.

Frau Dr. Līga Kurevska, Staatssekretärin im Ministerium für Klima und Energie der Republik Lettland, legte in ihrer Präsentation den Schwerpunkt auf den Prozess des grünen Übergangs, erneuerbare Energien, Energiesicherheit und Energieeffizienz. Sie stellte Lettlands Ziele vor, die Energieunabhängigkeit, die effektive Nutzung von Ressourcen und die Marktwirtschaft umfassen. Sie betonte die Bedeutung der Vernetzung und wie sie zur Energiesicherheit in Zeiten des Verbots von russischem Gas durch die baltischen Staaten beiträgt. Neben der Energieunabhängigkeit als Hauptziel wies sie auf die Notwendigkeit des Übergangs zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz hin, nicht nur als nachhaltig, sondern auch gerecht.

Herr Lulzim Rafuna, Präsident des Vorstands des Westbalkan 6 Chamber Investment Forum und Präsident der Handelskammer des Kosovo, begann damit, Fakten und Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung des Westbalkans insgesamt vorzustellen, wobei er betonte, dass die EU sein wichtigster Handelspartner ist und gemeinsam ein Klima der Zusammenarbeit und Partnerschaft geschaffen wird, das beiden Regionen zugutekommt. Er erwähnte insbesondere die besondere Rolle des Westbalkan 6 Chamber Investment Forum bei der Infrastrukturentwicklung im WB6, dem Übergang zu grüner Energie im WB6 und der digitalen Technologie und Innovation im WB6.

Die vierte und letzte Session, die sogenannte Alpha-Sitzung, wurde von Herrn Christian Ultsch moderiert, stellvertretender Chefredakteur und Leiter der Abteilung für Außenpolitik der österreichischen Zeitung Die Presse.

Die Impulsstatement wurde von S.E. Herrn Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft, gehalten. Er betrachtete das VEF-Forum als ein Beobachtungsposten und eine Brücke für die turbulenten Zeiten, die wir durchleben, und als rechtzeitig, da es fünf Tage nach der Veröffentlichung des neuen Erweiterungspakets für den Westbalkan stattfindet. Wie er erwähnte, ist die Geografie das Schicksal, aber diese Art von Krisen haben das Potenzial, uns enger zusammenzubringen. Er erwähnte den Moment für den Westbalkan, Möglichkeiten zur Entwicklung durch den neuen EU-Wachstumsplan zu ergreifen, der das Wirtschaftswachstum in der Region ankurbeln, die sozioökonomische Kluft verringern, die regionale Integration vertiefen, grundlegende Reformen beschleunigen und den Zugang zu Vorbeitrittshilfen ermöglichen wird, sowie Zugang zum Binnenmarkt und zum digitalen Binnenmarkt. S.E. Herr Gentiloni bekräftigte das Engagement der EU für die Integration der Region und für den Erweiterungsprozess und forderte den Westbalkan auf, seinen Teil zur Beschleunigung der regionalen Markintegration und substantieller Reformen beizutragen.

S.E. Acad. Nikolai Denkov, Ministerpräsident Bulgariens und Patron des Vienna Economic Forum, präsentierte seine Vision für wirtschaftlichen Erfolg und das große Potenzial, die Mentalitäten der Region zu verändern und Probleme in Chancen umzuwandeln. Rückblickend auf die Zeit, als die Grenzen und Identitäten der EU undeutlich waren, betonte er, dass die jüngste Sicherheitskrise Bulgarien ermöglichte, sich besser zu definieren und zwischen seiner europäischen Identität und dem Wunsch, undefiniert zu bleiben, zu wählen. Dies sei in der heutigen Welt nicht mehr möglich, fügte er hinzu. Bei der Ausführung über die Notwendigkeit eines Wandels im Kooperationsdenken erwähnte er das ungenutzte Potenzial der Region und der Nachbarn, das plötzlich zur Möglichkeit wurde, und Projekte, die seit Jahrzehnten existierten, nunmehr wichtig wurden für digitale, Eisenbahn- und Infrastrukturwege von Süden entlang der Donau bis nach Norden, als natürliche Entwicklungswege der Region, die noch freigesetzt werden müssen.

S.E. Herr Albin Kurti, Ministerpräsident des Kosovo und Patron des Vienna Economic Forum, teilte seine Ansichten über den Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg im Kosovo mit und konzentrierte sich dabei auf drei Hauptprobleme auf lokaler, regionaler und globaler Ebene: Sicherheitsbedrohungen, soziale Ungleichheit und Klimawandel. Er erwähnte positive Wachstumszahlen der kosovarischen Wirtschaft in den letzten Jahren, zusammen mit der Reduzierung des Handelsdefizits, dem Rückgang der Inflation, den Investitionen in erneuerbare Energien sowie den Maßnahmen gegen Korruption und dem Anstieg der Demokratieindizes, die es den Bürgern ermöglichen, dem System zu vertrauen, Steuern zu zahlen und mehr auszugeben. S.E. Ministerpräsident Kurti bekräftigte sein Engagement für eine wertebasierte wirtschaftliche Entwicklung und die Integration der Region des westlichen Balkans in die EU.

S.E. Herr Dimitar Kovachevski, Ministerpräsident von Nordmazedonien und Patron des Vienna Economic Forum, brachte seine Erfahrungen ein, um die regionale Wirtschaft zu verbessern und die wirtschaftliche Entwicklung in Nordmazedonien voranzutreiben. Er betonte die Kraft der Integration aus seiner Erfahrung und unterstrich den geopolitischen Moment für Europa, die Integration zu beschleunigen, um die Kluft zwischen den Außen- und Innen grenzen zu schließen, und für den westlichen Balkan, die Vertiefung des einheitlichen regionalen Marktes und der entsprechenden Abkommen zu beschleunigen, wobei er die Vorteile für Infrastruktur, Entwicklung und ausländische Direktinvestitionen erwähnte. Er präsentierte seine Pläne, Nordmazedonien zu einem infrastrukturellen Kreuzungspunkt und einem Beispiel für erneuerbare Energien in der Region zu machen, mit der Zusammenarbeit der Partner und Nachbarn.

Herr Nik Gjeloshaj, stellvertretender Ministerpräsident für Wirtschaftspolitik und Minister für Wirtschaftsentwicklung von Montenegro, konzentrierte sich in seiner Rede auf die Perspektiven, wie wir unsere Zusammenarbeit in einem herausfordernden und unsicheren Kontext gegenseitig stärken können, wie all diese Herausforderungen miteinander verbunden sind und eine strategische Herangehensweise und multilaterale Zusammenarbeit erfordern. Er legte die neuen wirtschaftlichen Perspektiven und Prioritäten der Regierung von Montenegro dar, wie die Strategie für wirtschaftliches Wachstum, eine digitale, intelligente und grüne Wirtschaft, die starke Entwicklung des ICT-Sektors, Infrastruktur, Verkehr, Handel und die Entwicklung des Agrarsektors. Er vertraute darauf, dass die Regierung die notwendigen Reformen für die EU-Integration umsetzen wird, und betonte die Bedeutung der regionalen Zusammenarbeit wie den Berliner Prozess oder das CEFTA-Abkommen sowie das Bekenntnis zum EU-Wachstumsplan als Voraussetzungen für Wachstum und Erfolg.

Eine der mit Spannung erwarteten externen Sichtweisen wurde den Diskussionsteilnehmern und -teilnehmerinnen von Dr. Ivan Krastev, Vorsitzender des Zentrums für Liberale Strategien, Sofia, ständiger Mitarbeiter am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Wien, geboten. Er reflektierte über den Zeitfaktor und die dramatischen Veränderungen im geopolitischen Umfeld, die sich schneller als je zuvor vollziehen, sowie über radikale Veränderungen im Denken über Erweiterung, Energie und andere Prozesse. Er erwähnte, wie sich die Westbalkanländer von einem Wartezimmer in einen Notfallraum verwandelt haben und die Komplexitäten der Erweiterung als Prozess der Neuerfindung der EU. Er betonte, dass in Friedenszeiten diejenigen belohnt werden, die die Risiken sehen können, und in Krisenzeiten diejenigen, die die Chancen erkennen können. Er fuhr fort mit dem Konzept der Plurikrise, wie die Lösung einer Krise zu einer anderen beitragen kann, und der Notwendigkeit, die öffentliche Debatte aufrechtzuerhalten, um besser zur Entscheidungsfindung und Politikgestaltung beizutragen.

Die Diskussion wurde in einer Fragerunde fortgesetzt.

In ihren abschließenden Bemerkungen drückte Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva, Gründerin und Mitglied des Vorstands sowie Generalsekretärin des Vienna Economic Forum, ihre herzliche Wertschätzung für verschiedene Beitragende aus. Sie bedankte sich bei der Stadt Wien für die großzügige Ausrichtung der Veranstaltung, würdigte herausragende Teilnehmer für ihre aufschlussreichen Beiträge zu den Diskussionen und drückte allen Teilnehmern ihren Dank für ihr fruchtbares Engagement aus. Sie übermittelte auch den Mitgliedern und Strategischen Partnern des Vienna Economic Forum ihren Dank für ihre langjährige Zusammenarbeit und ihr Vertrauen in das wirtschaftliche Potenzial und die erfolgreiche Entwicklung der gesamten VEF-Region. Ein besonderer Dank wurde den Unterstützungsmitgliedern und -partnern des Vienna Economic Forum ausgesprochen.

Die Generalsekretärin drückte ihre Anerkennung gegenüber den erfahrenen Moderatoren, Übersetzern und allen aus, die zur reibungslosen Organisation des gesamten Konferenztages beigetragen haben. Sie betonte insbesondere ein besonderes und herzliches Dankeschön an das Team des Vienna Economic Forum, dessen unermüdliche Anstrengungen den herausragenden Erfolg des 20. Jubiläums des Vienna Economic Forum möglich gemacht haben.

Das 20. Jubiläum des Vienna Economic Forum wurde mit einer SPEZIELLEN PREISVERLEIHUNG DES 20. JUBILÄUMS DES VIENNA ECONOMIC FORUM an die Teilnehmer der Alpha-Session und die Patrons des Vienna Economic Forum abgeschlossen.

 

VEF logo

 

22. Traditionelle Gartenparty des Vienna Economic Forum im Paradiesgarten der Villa Flora

Am 16. Juni 2023 luden die Botschafter der Mitgliedsländer des Vienna Economic Forum (VEF), die Mitglieder des Botschafterkomitees des VEF, die Generalsekretärin und VEF-Gründerin Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva sowie Frau Prof. Mag. Gertrud Tauchhammer, Herausgeberin von Society Magazin, langjährige VEF-Mediapartnerin und VEF-Ehrenmitglied, zur 22. Traditionellen Gartenparty "Kulinarische und musikalische Reise durch die Mitgliedsländer des Vienna Economic Forum" in den Paradiesgarten der Villa Flora.

UKR04101

GP 2023 3 Rede

Nach herzlichen Begrüßungsworten von Prof. Mag. Gertrud Tauchhammer erinnerte Generalsekretärin Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva in ihrer Eröffnungsrede die Gäste und Freunde des VEF an die Entstehung im Jahr 2002 und die Geschichte der beliebten Gartenparty. Sie betonte auch die Erweiterung der Idee für regionale Zusammenarbeit durch die Gründung des Vienna Economic Forum zwei Jahre später, im Jahr 2004.

Botschafterin Dr. Kirtcheva bat dabei auch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Termin für das 20. Jubiläum des Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2023 unter dem Motto "Wirtschaft trifft Politik" am 13. November 2023 im Festsaal des Wiener Rathauses vorzumerken. Bei dieser Jubiläumsveranstaltung wird die langjährige und vielfältige Tätigkeit des Vienna Economic Forum zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und Konsolidierung der gesamten VEF-Region "von der Adria bis zum Schwarzen Meer" fortgesetzt.

Der Präsident des Vienna Economic Forum, Botschafter Victor Jackovich, betonte die Rolle des VEF als Ort der Begegnung und der Verwirklichung öffentlicher und privater Interessen im Zusammenhang mit verschiedenen regionalen Projekten, immer mit dem gemeinsamen Ziel Teil eines vereinten Europas zu werden.

GP 2023 2 Fahnen

GP 2023 1 Fahnen

Die anwesenden Botschafter, Mitglieder des Botschafterkomitees des Vienna Economic Forum, Diplomaten - Vertreter der VEF-Mitgliedsländer und des gesamten diplomatischen Korps wurden eingeladen, an dem traditionellen Familienfoto teilzunehmen: I.E. Frau Desislava NAYDENOVA-GOSPODINOVA, außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Republik Bulgarien in der Republik Österreich; I.E. Frau Michaela MOCANU, außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Republik Moldau in der Republik Österreich; I.E. Frau Botschafterin Dragana RADULOVIĆ, Geschäftsträgerin a..I. der Botschaft von Montenegro in der Republik Österreich; S.E. Herr Osvit ROSOKLIJA, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Nordmazedonien in der Republik Österreich; H.E. Herr Emilian Horatiu HUREZEANU, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter von Rumänien in der Republik Österreich; H.E. Herr Ozan CEYHUN, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Türkei in der Republik Österreich; Herr Artan CANAJ, Gesandter, Albanien, als Vertreter des albanischen Botschafters, S.E. Herrn Roland BIMO; Herr Saban FORIC, Gesandter-Botschaftsrat, Bosnien und Herzegowina, als Vertreter des Botschafters von Bosnien und Herzegowina, S.E. Herrn Dr. Kemal KOZARIC; Frau Kaltrina ADEMI ORUCI, Erste Botschaftssekretärin, Kosovo, als Vertreterin des kosovarischen Botschafters, S.E. Herrn Lulzim Pllana; Herr Vadym KOVALEVSKYI, Gesandter, Ukraine, als Vertreter des ukrainischen Botschafters S.E. Herrn Vasyl KHYMENETS.

Vienna Economic Forum begrüßte auch die starke und hochrangige Präsenz des diplomatischen Corps: S.E. Herrn Ian David Grainge BIGGS, Botschafter Australiens; S.E. Herrn Haytham SHOJAAADIN, Botschafter des Jemen; I.E. Frau Guna JAPINA, Botschafterin von Lettland; I.E. Frau Lina RUKSTELIENE, Botschafterin von Litauen; S.E. Frau Susan ECKEY, Botschafterin von Norwegen; S.E. Herrn Magdi A. M. ELNOUR, Botschafter von Sudan; I.E. Frau Annika Lisa MARKOVIC, Botschafterin von Schweden; H.E. Herrn Mohamed Samir KOUBAA, Liga der Arabischen Staaten; Herrn Gyanveer Singh, Erster Sekretär, Botschaft von Indien; Herrn Cafer Mert ÖZMERT, Generalkonsul, Türkei; Herrn Tarek KAZEM, Gesandter, Irak.

Mehr als 400 Gäste wurden von den Vienna Economic Forum Mitgliedsländern mit länderspezifischen, traditionellen kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt, und künstlerische Darbietungen aus Albanien, Bulgarien, Nordmazedonien und Rumänien stellten den Höhepunkt des Abends dar, wobei die regionalen Volkstänze viele der Gäste zum Mittanzen animierten.

Die einmalige Atmosphäre war auch in diesem Jahr wieder ein Beweis für die Gemeinsamkeiten, die die Menschen der VEF-Region von der Adria bis zum Schwarzen Meer miteinander verbinden.

Das künstlerische Programm finden Sie hier.

 

Fotocredit: SOCIETY/Karakan

 

  • 01001
  • 01002
  • 01003
  • 01004
  • 01005
  • 01006
  • 01007
  • 01008
  • 01009
  • 01010
  • 01011
  • 01012
  • 01013
  • 01014
  • 01015
  • 01016
  • 01017
  • 01018
  • 01019
  • 01020
  • 01021
  • 01022
  • 01023
  • 01024
  • 01025
  • 01026
  • 01027
  • 01028
  • 01029
  • 01030
  • 01031
  • 01032
  • 01033
  • 01034
  • 01035
  • 01036
  • 01037
  • 01038
  • 01039
  • 01040
  • 01041
  • 01042
  • 01043
  • 01044
  • 01045
  • 01046
  • 01047
  • 01048
  • 01049
  • 01050
  • 01060
  • 01070
  • 01071
  • 01072
  • 01073
  • 01074
  • 01075
  • 01076
  • 01077
  • 01078
  • 01079
  • 01080
  • 01081
  • 01082
  • 01083
  • 01084
  • 01085
  • 01090
  • 01100
  • 01101
  • 01102
  • 01103
  • 01104
  • 01105
  • 01110
  • 01111
  • 01112
  • 01113
  • 01114
  • 01115
  • 01116
  • 01117
  • 01118
  • 01119
  • 01120
  • 01121
  • 01122
  • 01123
  • 01124
  • 01125
  • 01126
  • 01127
  • 01128
  • 01129
  • 01130
  • 01131
  • 01132
  • 01133
  • 01134
  • 01135
  • 01136
  • 01137
  • 01138
  • 01139
  • 01140
  • 01150
  • 01151
  • 01152
  • 01153
  • 01154
  • 01155
  • 01157
  • 01158
  • 01160
  • 01161
  • 01162
  • 01163
  • 01164
  • 01165
  • 01166
  • 01167
  • 01168
  • 01169
  • 01170
  • 01171
  • 01172

 

 Fotocredit: SOCIETY/Pobaschnig

 

  • 20230616-IMG_1577
  • 20230616-IMG_1587
  • 20230616-IMG_1596
  • 20230616-IMG_1598
  • 20230616-IMG_1599
  • 20230616-IMG_1600
  • 20230616-IMG_1602
  • 20230616-IMG_1606
  • 20230616-IMG_1609
  • 20230616-IMG_1610
  • 20230616-IMG_1612
  • 20230616-IMG_1614
  • 20230616-IMG_1617
  • 20230616-IMG_1620
  • 20230616-IMG_1625
  • 20230616-IMG_1627
  • 20230616-IMG_1631
  • 20230616-IMG_1635
  • 20230616-IMG_1637
  • 20230616-IMG_1645
  • 20230616-IMG_1649
  • 20230616-IMG_1655
  • 20230616-IMG_1661
  • 20230616-IMG_1663
  • 20230616-IMG_1664
  • 20230616-IMG_1667
  • 20230616-IMG_1668
  • 20230616-IMG_1670
  • 20230616-IMG_1671
  • 20230616-IMG_1675
  • 20230616-IMG_1677
  • 20230616-IMG_1682
  • 20230616-IMG_1685
  • 20230616-IMG_1690
  • 20230616-IMG_1692
  • 20230616-IMG_1694
  • 20230616-IMG_1695
  • 20230616-IMG_1697
  • 20230616-IMG_1699
  • 20230616-IMG_1701
  • 20230616-IMG_1704
  • 20230616-IMG_1706
  • 20230616-IMG_1708
  • 20230616-IMG_1711
  • 20230616-IMG_1713
  • 20230616-IMG_1716
  • 20230616-IMG_1718
  • 20230616-IMG_1720
  • 20230616-IMG_1723
  • 20230616-IMG_1728
  • 20230616-IMG_1729
  • 20230616-IMG_1735
  • 20230616-IMG_1738
  • 20230616-IMG_1741
  • 20230616-IMG_1744
  • 20230616-IMG_1746
  • 20230616-IMG_1748
  • 20230616-IMG_1751
  • 20230616-IMG_1755
  • 20230616-IMG_1758
  • 20230616-IMG_1760
  • 20230616-IMG_1763
  • 20230616-IMG_1764
  • 20230616-IMG_1766
  • 20230616-IMG_1768
  • 20230616-IMG_1770
  • 20230616-IMG_1771
  • 20230616-IMG_1773
  • 20230616-IMG_1775
  • 20230616-IMG_1778
  • 20230616-IMG_1779
  • 20230616-IMG_1780
  • 20230616-IMG_1782
  • 20230616-IMG_1783
  • 20230616-IMG_1785
  • 20230616-IMG_1789
  • 20230616-IMG_1795
  • 20230616-IMG_1796
  • 20230616-IMG_1802
  • 20230616-IMG_1803
  • 20230616-IMG_1805
  • 20230616-IMG_1811
  • 20230616-IMG_1813

 

Copyright: EdiS.

 

  • Alb_musiker_1
  • Alb_musiker_2

 

 

 

 

 

 

VEF logo

Vienna Economic Talks – Prishtina Meeting 2023

Vienna Economic Talks – Prishtina Meeting 2023 fanden am 8. Mai 2023 unten der Patronage von S.E. Herrn Albin Kurti, Premierminister der Republik Kosovo in Prishtina statt.

Vienna Economic Forum ist stolz darauf, die erfolgreiche Veranstaltung unter dem Motto "Regional Cooperation in a Fragmented Environment“ zusammen mit der Regierung der Republik Kosovo organisiert zu haben.
Die Diskussion betonte die Bedeutung von Investitionen gerade in diesen schwierigen und kritischen Zeiten und konzentrierte sich auf einige der wichtigsten und kritischsten Sektoren der heutigen Zeit: Banken, Versicherungen, Infrastruktur, Energie, Wassermanagement. Die hochrangigen Teilnehmer und das Publikum hatten die Gelegenheit, sich über einige der derzeit in der Republik Kosovo laufenden Projekte und Initiativen sowie über die Vorteile zu informieren, die das Kosovo in einer Zeit bietet, in der globale Investitionen und die Weltwirtschaft in Gefahr sind und tiefgreifende Veränderungen durchlaufen. Auch das Thema, wie Investitionen nachhaltig und widerstandsfähig gegenüber dem Klimawandel bleiben, wurde angesprochen. Darüber hinaus wurden die absolute Notwendigkeit und Bedeutung von Innovation und Technologie als Voraussetzung für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung diskutiert und hervorgehoben. Viele bereits auf dem Kosovo-Markt vertretene Unternehmen tauschten ihre Erfahrungen aus und stellten ihre Entwicklungsstrategien für die nahe Zukunft vor.

00110003

 

Vienna Economic Talks – Prishtina Meeting 2023 unter der Moderation von Herrn Astrit Panxha, Geschäftsführer und Mitbegründer des Kosovo Manufacturing Club (KMC), wurde von Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva, Vorstandsmitglied und Generalsekretärin des Vienna Economic Forum, eröffnet, die die hervorragende und langjährige Zusammenarbeit zwischen Vienna Economic Forum und der Republik Kosovo hervorhob. Sie betonte, dass Vienna Economic Forum ist die erste internationale Organisation, der das Kosovo mit der Ankündigung seiner Unabhängigkeit vor 15 Jahren beigetreten ist und wie stolz VEF auf diese Tatsache sei. In ihrer Eröffnungsrede betonte Botschafterin Kirtcheva die immer größer werdende Bedeutung der regionalen Zusammenarbeit und den Blick in die Zukunft, unter Berücksichtigung der Konsolidierung der VEF-Region „Von der Adria bis zum Schwarzen Meer“.

In seinem Introductory Statement betonte Botschafter Victor Jackovich, Präsident, Jackovich International LLC, USA, Präsident des Vienna Economic Forum die Tatsache, dass Unternehmen und Politik nicht trennbar sind, sondern immer miteinander verflochten sind. Sehr oft kann die Wirtschaft der Politik vorausgehen, die Wirtschaft kann ein Umfeld schaffen, in dem politische Lösungen besser möglich sind. In dieser Hinsicht sollte das Vienna Economic Forum seine wertvolle Arbeit fortsetzen, so wie es es in den letzten 20 Jahren getan hat und als integraler Bestandteil dessen, wie VEF die hervorragenden Beziehungen zur Republik Kosovo betrachtet. Das Vienna Economic Forum wird seine Arbeit mit dem Kosovo fortsetzen und das Kosovo weiterhin auf seinem Weg zur vollständigen euroatlantischen Integration unterstützen.

Während seiner Keynote, S.E. Herr Albin Kurti, Premierminister der Republik Kosovo, brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass Prishtina als Sitz dient, von dem aus stärkeren Beziehungen zu den Mitgliedern der Westbalkanländer und den westeuropäischen Partnern geknüpft werden, und dass er hofft, dass Prishtina als Sitz dient und produktiver Boden für viele weitere Gespräche über die zukünftige Zusammenarbeit. S.E. Premierminister Kurti tauschte seine Gedanken über regionale Zusammenarbeit und nachhaltige Investitionen durch technologische Innovation aus. Der Premierminister betonte, dass die Ausrichtung der Grundwerte des Kosovo mit ihren wirtschaftlichen Zielen der Ansatz sei, mit dem sich die Regierung des Kosovo zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben vorgenommen habe. S.E. Premierminister Kurti teilte viele der Errungenschaften des Kosovo in der Vergangenheit und seine Begeisterung für die Zukunft sowie für die ehrgeizigen und großartigen Jahre, die folgen werden. Er betonte insbesondere, dass die Fragen rund um Lieferketten, Energiesicherheit, ethische Technologieentwicklung, Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit es erfordern, dass wir unser Bestes geben, um die Anforderungen und Herausforderungen der Zukunft zu erarbeiten, zu planen und zu lösen.

In ihrer Keynote, erklärte Dr. Lilyana Pavlova, Vizepräsidentin der European Investment Bank (EIB), dass wir, um eine stabile, starke, unfragmentierte und widerstandsfähige Region zu gewährleisten, trotz der vielfältigen Herausforderungen, denen wir alle gegenüberstehen, für Einheit und gemeinsame Anstrengungen sorgen müssen. Sie betonte, dass heutzutage „Unsicherheit die neue Gewissheit ist“, wir jedoch gleichzeitig die Möglichkeit erhalten, einen zukunftsorientierteren und visionäreren Ansatz zu verfolgen. Wir müssen gerade in Krisenzeiten dafür sorgen, dass massiv investiert wird. Wir müssen die Mobilisierung der Ressourcen des privaten und des öffentlichen Sektors gemeinsam sicherstellen und die Energiewende, die Dekarbonisierung, die Digitalisierung und die Konnektivität unterstützen. Dr. Pavlova betonte, dass die Europäische Investitionsbank im vergangenen Jahr eine spezielle Zweigstelle namens EIB Global gegründet habe, um die Unterstützung zu verstärken, um die lokale Präsenz der EIB auf dem Balkan und in allen Ländern, in denen die EIB tätig ist, weltweit zu stärken, um eine maßgeschneiderte und spezifische Unterstützung bei der Umsetzung der Investition zu gewährleisten.

Das Vienna Economic Forum verlieh der Republik Kosovo eine Auszeichnung für 15 Jahre hervorragende Zusammenarbeit und Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung auf nationaler und regionaler Ebene. Der Award wurde vom Premierminister der Republik Kosovo und Patron des Vienna Economic Forum, S.E. Herr Albin Kurti, entgegengenommen.

Während der zweiten Session: „Sustainable Investments in Times of Crises and Fragmented Environment“, in ihrer Keynote, I.E. Dr. Artane Rizvanolli, Wirtschaftsministerin der Republik Kosovo, betonte, dass politische Entscheidungsfindung und Investitionsentscheidungen aufgrund der anhaltenden Krisen noch nie so herausfordernd waren, gleichzeitig aber im Kontext von Energieunabhängigkeit, wo klare Investitionen in den Bereichen Energiewende und erneuerbare Energien getätigt werden, die die beiden obersten Prioritäten haben.

Während seiner Keynote, S.E. Herr Liburn Aliu, Minister für Umwelt, Raumplanung und Infrastruktur der Republik Kosovo, erklärte, dass erneuerbare Energien einer der Sektoren im Kosovo seien, in denen nachhaltige Investitionen erhebliche Auswirkungen haben könnten. Die innovative Politik des Kosovo zur Entwicklung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Kombination mit der Umweltschutzpolitik ergänzen einander. Die vielen laufenden Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien werden einen großen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen leisten.

Herr Dr. Christian Schwarz, Leiter Unternehmensentwicklung/M&A der Kelag und Sprecher der Geschäftsführung der Kelag International sowie Vorstandsmitglied des Vienna Economic Forum, beschrieb in seinem Vortrag, wie der Weg zu erneuerbaren Energien zu einer ganzheitlichen Wertschöpfung führt und betonte dabei das Ökonomische und Umweltvorteile, die mit der Investition in grüne Technologien einhergehen. Frau Merita Gjushinca Peja, M.A., CFO Raiffeisen Bank Kosovo J.S.C. sprach über die Bedeutung von Umwelt, Soziales und Governance (ESG) und betonte, dass die Raiffeisen Bank International seit über 130 Jahren Finanzierungsunterstützung mit sozialer Verantwortung verbindet, indem sie verschiedene nachhaltige Unternehmen und Projekte unterstützt, die sich positiv auf Gesellschaft und Umwelt auswirken. Herr Genond Mesreja, MBA, CEO, Sigma Interalbanian Vienna Insurance Group Sh.A., Kosovo Branch, unterstrich die Position der Sigma Vienna Insurance Group als bestplatzierter Anbieter auf dem Versicherungsmarkt im Kosovo, zertifiziert von der kosovarischen Regulierungsbehörde, der Zentralbank des Kosovo. Sigma hat die wirtschaftliche Entwicklung des Kosovo in den letzten 15 Jahren begleitet, indem es private und öffentliche Unternehmen im Kosovo mit verschiedenen Produkten unterstützte, die eher für entwickelte, westliche Länder und Märkte typisch sind. Herr Mustafa Kamal Kafadar, Senior Advisor, Presidency of the Republic of Türkiye Investment Office, Kooperationspartner des Vienna Economic Forum, sprach über die Beziehung der Energie- und Infrastrukturpolitik zur Nachhaltigkeit, eine Beziehung, die für die Sicherung von Freiheit und Wohlergehen in der Zukunft von wesentlicher Bedeutung ist. Er teilte Türkiyes Erfahrungen mit der Diversifizierung seiner Energiekonstellation und sprach über die Bedeutung regionaler und internationaler Zusammenarbeit bei der Schaffung nachhaltiger Wirtschaft, Umweltpolitik und Klimawandel. Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Kröpfl, MBA, CEO, enso Group, Kooperationspartner des Vienna Economic Forum, thematisierte die Energiewende. Er stellte das umfangreiche Portfolio der enso GmbH vor, insbesondere in den Bereichen Vermögensverwaltung, Projekt- und Portfolioentwicklung, M&A, Betrieb und Sonderaufgabenprojekte, und ging dabei auf Projekte im Bereich erneuerbare Energien und neue Innovationen für die Integration erneuerbarer Energien ein. Herr Thomas Waclavicek, MSc., Leiter Projektumsetzung, Hydrophil GmbH, Mitglied des Vienna Economic Forum, sprach über die Wassersicherheit im Westbalkan und die Umsetzung des laufenden Projekts zusammen mit dem International Institute for Applied System Analysis für die Weltbank, zur Untersuchung der Wassersicherheit in verschiedenen Ländern.

Die zweite Session wurde mit einer kurzen Q und A Session mit den Teilnehmern abgeschlossen.

Die dritte Sesssion: “Innovation and Technology as a Precondition for Future Economic Development”, moderiert von Botschafter Victor Jackovich, Präsident, Jackovich International LLC, USA, Präsident des Vienna Economic Forum, begann mit der Impulse Statement von Prof. Dr. Danica Purg, Präsident IEDC-Bled Schoold of Management, Slowenien, Strategischer Partner des Vienna Economic Forum. Prof. Dr. Purg sprach über die tiefe Beziehung zur Republik Kosovo, insbesondere im Hinblick auf die akademische Zusammenarbeit. In ihrem Beitrag betonte sie die Bedeutung der Qualität der Managementausbildung und der Ausbildung im Allgemeinen sowie der Qualität des Wirtschaftswachstums und die Bedeutung ethischen Managements.

In ihrer Keynote, I.E. Herr Rozeta Hajdari, Minister für Industrie, Unternehmertum und Handel der Republik Kosovo, betonte die Bedeutung der Jugend als wertvollste Ressource für die wirtschaftliche Entwicklung. Sie betonte Innovation und ihre entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Unternehmen, aber auch in den Bereichen Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität auf nationaler und regionaler Ebene. Heutzutage basiert die Stärke der Wirtschaft auf dem Ausmaß ihres technologischen Fortschritts. Es besteht eine klare Vision, dass Kosovo bis 2030 über eine stabilere, innovativere und wettbewerbsfähigere Industrie verfügen wird. Frau Signe Ratso, Stellvertretende Generaldirektorin der Generaldirektion „Forschung und Innovation“ der Europäischen Kommission betonte, dass die Bedeutung von Forschung und Innovation gerade angesichts des aktuell besonders komplexen Umfelds noch nie so groß gewesen sei. Sie betonte die Notwendigkeit neuer Technologien und neuer Lösungen, die schnell eingeführt werden können, neuer Unternehmen, die wachsen und die notwendige kritische Masse erreichen können, um sicherzustellen, dass Europa diesem herausfordernden Umfeld mit Erfolgsgarantien begegnen kann. In ihrer Keynote konzentrierte sich Frau Ratso auf die Westbalkan-Agenda für Innovation, Forschung, Bildung, Kultur, Jugend und Sport, die gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs des Westbalkans auf dem Brdo-Gipfel im Jahr 2021 ins Leben gerufen wurde, und auf ihre vielen Ergebnisse zwei Jahre später, insbesondere im Bereich Innovation.

Herr Mag. Stefan Krenn, Generalsekrtär, Novomatic AG Der Vertreter des Vizepräsidenten des Vienna Economic Forum, sprach über den Innovationsspielraum in einem Gaming-Technologiekonzern wie der Novomatic AG sowie über die sehr starke Vertretung des Unternehmens in der CEE-Region und den Einfluss des technologischen Fortschritts in dieser Region. Er betonte die Bedeutung gut ausgebildeter und motivierter Mitarbeiter, die die Grundlage für den Erfolg sind, was in der Region Mittel- und Osteuropa deutlich zu spüren ist. Herr Ing. Wolfgang Schaffer, Senior Project Director, eee austria international projects GmbH, Mitglied des Vienna Economic Forum, sprach über die Bedeutung einer Berufsausbildung und einer dualen Ausbildung, die dem Einzelnen die Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die für die Ausübung spezifischer Aufgaben in verschiedenen Branchen erforderlich sind. Er betonte, dass Berufsausbildung und duale Ausbildung entscheidende Bestandteile einer gesunden Wirtschaft seien und ging auf die Schnittstelle zwischen Digitalisierung und digitalen Kompetenzen in der Bildung ein. Herr Dr. Georg Serentschy, Managing Partner, Serentschy Advisory Services GmbH, Mitglied des Vienna Economic Forum erläuterte die Schiedsgerichtsbarkeit als wichtiges Instrument, insbesondere im Hinblick auf mögliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit ausländischen Direktinvestitionen, bei denen die Schiedsgerichtsbarkeit einen Beitrag leistet, unabhängig davon, ob es sich um staatliche oder kommerzielle Streitigkeiten handelt. Herr Dr. Erik Sidney Kroiher, Director, International Relations & Business Development, Kapsch TrafficCom AG, sprach über die Mobilität, die die Entwicklung der Infrastruktur gewährleistet und sichert, als Voraussetzung für wirtschaftliche, soziale und bildungsbezogene Entwicklung und Wachstum, die spezifische Bedingungen erfordert. Er betonte die langjährige Erfahrung und das Engagement des Unternehmens in vielen Ländern mit dem Ziel, den Verkehr für Regierung, Regionen und zum Wohle aller Menschen sicherer, nachhaltiger, kalkulierbarer, kontrollierbarer und profitabler zu machen. Herr Prof. Dr. Edmond Hajrizi, Präsident, University of Business and Technology (UBT), Kosovo teilte seine Erfahrungen mit der Gründung der Universität für Wirtschaft und Technologie und über den Aufbau eines neuen Systems auf der Grundlage internationaler europäischer Standard-Best Practices in Transformationsländern und über die Auswirkungen dieses Systems auf die Gesellschaft und das Wirtschaftssystem.

Das Vienna Economic Forum freut sich sehr, die Statement von I.E. Frau Arbërie Nagavci, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Technologie und Innovation der Republik Kosovo veröffentlichen zu können.

Vienna Economic Forum bedankt sich bei allen Kooperationspartnern für ihre Unterstützung AME International GmbH, Bulgarkontrola, LTD, CANON CEE GmbH, enso GmbH, Freshfields Bruckhaus Deringer, Jackovich International LLC, Kelag AG, Chamber of Economy of Montenegro, MUNICIPAL GUARANTEE FUND FOR SME SOFIA, Novomatic AG, Österreichische Post AG, The Presidency of the Republic of Türkiye Investment Office, Raiffeisen Bank International, Serbian Association of Economists, Sopharma PLC, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Vienna Insurance Group (VIG), Wien Holding GmbH, sowie bei den besonderen Unterstützern der Veranstaltung Raiffeisen Bank Kosovo J.S.C. and Sigma Interalbanian Vienna Insurance Group Sh.A. Kosovo Branch.

Das Programm finden Sie hier.

 

  • 00110001
  • 00110002
  • 00110003
  • 00110004
  • 00110005
  • 00110006
  • 00110007
  • 00110007a
  • 00110008
  • 00110009
  • 00110010
  • 00110011
  • 00110012
  • 00110013
  • 00110014
  • 00110015
  • 00110016
  • 00110017
  • 00110018
  • 00110019
  • 00110020
  • 00110021
  • 00110022
  • 00110023
  • 00110024
  • 00110025
  • 00110026
  • 00110027
  • 00110028
  • 00110029
  • 00110030
  • 00110031
  • 00110032
  • 00110033
  • 00110034
  • 00110035
  • 00110036
  • 00110037
  • 00110038
  • DSC_4989
  • DSC_4992
  • DSC_5010
  • DSC_5012
  • DSC_5016
  • DSC_5019
  • DSC_5035
  • DSC_5086
  • DSC_5189
  • DSC_5197
  • DSC_5200

19th Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2022

Der Vorstand und die Mitglieder des Vienna Economic Forum haben die Ehre und die Freude gehabt, beim 19. Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2022 unter dem Motto „Wirtschaft trifft Politik in schwierigen und unsicheren Zeiten“ im Raiffeisen Bank International in Wien, am 14. November 2022, die eingeladenen Gäste, hochrangigen Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik aus 22 Ländern begrüßen zu dürfen.

0001 19. VEF W

Weiterlesen

18. Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2021

Digital Composition

18 VEF 1920x1080pix 22.11.2021

VEF logo

Der Vorstand des Vienna Economic Forum lud die Botschafter und Diplomaten der Mitgliedsländer zum „20. Jubiläums-Gartenfest im kleinen Rahmen“ ein

Im Namen des Vorstandes des Vienna Economic Forum luden der Präsident des Vienna Economic Forum, DI Peter Umundum und die Generalsekretärin des Vienna Economic Forum, Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva am 18. Juni 2021 zum 20. Jubilee Garten Party unter dem Motto „Kulinarische und musikalische Reise durch die Partnerländer des Vienna Economic Forum“ im Gastgarten des „Donau Restaurant & Grill“ in Kritzendorf ein.

Im kleinen Rahmen, aufgrund der aktuellen Umstände, genossen die Botschafter und Diplomaten aus den VEF-Mitgliedsländern, Vorstandsmitglieder, Ehrenmitglieder und langjährige Partner einen wunderschönen Nachmittag in entspannter und freundlicher Atmosphäre, gute regionale Küche und einen großartigen Ausblick auf das sonnige Donauufer.

Vienna Economic Forum dankt seinen Mitgliedern, Partnern und Freunden für die ständige und tatkräftige Unterstützung!

Besonderer Dank geht an die Österreichische Post AG

20. Garden Party 18. June 2021 1

20. Garden Party 18. June 2021 2

20. Garden Party 18. June 2021 3

Weiterlesen

20201116 VEF PAR 010

Unter den herausfordernden Bedingungen des Jahres 2020 hat am 16. November die einzigartige hybride „Spezielle Ausgabe des 17. Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2020“ stattgefunden. Um die hochaktuellen Themen der "neuen Arten der Mobilität in einer digitalen Welt" sowie der "Herausforderungen und Chancen für die regionale Wirtschaft" unter den Blickwinkeln hochrangiger politischer und wirtschaftlicher Vertreter aus den VEF Mitgliedsländern in Betracht zu ziehen, haben der Präsidenten des Vienna Economic Forum, DI Peter Umundum, Vorstand "Paket & Logistik" der Österreichischen Post AG und die Generalsekretärin Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva zu einer spannenden online Diskussion unter dem Motto „90 Minuten mit der EU-Kommissarin Mariya Gabriel“ eingeladen.

Vienna Economic Forum ist hocherfreut mitzuteilen, dass mehr als 1200 Zuschauer aus 32 Ländern weltweit die online Liveübertragung der interaktiven Hauptdiskussion der EU-Kommissarin Mariya Gabriel, mit Portfolio für Forschung, Innovation, Bildung, Kultur und Jugend, mit S.E. Avdullah Hoti, Premierminister von Kosovo, S.E. Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine, S.E. Fatmir Bytyqi, stellvertretender Premierminister der Republik Nordmazedonien, sowie Dr. Lilyana Pavlova, Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank (EIB), mitverfolgt haben.

In Ihrer Eröffnungsrede hat die Generalsekretärin des Vienna Economic Forum Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva auf die Aktualität der Themen des 17. Vienna Economic Forum hingewiesen, indem Sie die Rolle der Jugend in unserer digitalen Zukunft hervorhob. Zudem wendete Sie sich an die politischen Verantwortungsträger aus der Mitgliedsländern des Vienna Economic Forum, sich sowohl der Herausforderungen, aber auch der neuen Möglichkeiten bewusst zu sein, indem jetzt mehr denn je die Balance zwischen der öffentlichen und der privaten Interesse als wichtigste Bedingung für eine gute wirtschaftliche Entwicklung angestrebt wird. 

Weiterlesen

Hochkarätiges Botschafterfrühstück im Hotel Bristol

Abschlussveranstaltung des 16. Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2019: "From Planned Economy to Market Economy - 30 Years after the Fall of the Iron Curtain"

1

Weiterlesen

15th Jubilee Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2018

Die Premier Minister von Westbalkan- wieder beim Vienna Economic Forum für eine Runde der Zusammenarbeit

Der Vorstand und die Mitglieder des Vienna Economic Forum haben die Ehre und die Freude gehabt, beim 15. Jubilee Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2018 unter dem Motto „Wirtschaft trifft Politik“ im Haus der Ingenieure in Wien, am 19. November 2018, eine hochkaratig besetzte Runde der Premierminister der Westbalkan-Länder zu begrüßen.

Weiterlesen

14th Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2017

Zum 14. Mal hat die Novemberausgabe des Vienna Economic Forum – DIE europäische Wirtschaftsplattform mit Sitz in Wien, am 6. November 2017 im Novomatic Forum, unter dem Motto „Wirtschaft trifft Politik“, hochrangige Vertreter und Visionäre aus der Wirtschaft, der Politik und der Diplomatie aus der Region, aus Europa und den Nachbarregionen zusammengebracht.

 

Weiterlesen

13th Vienna Economic Forum – Vienna Future Dialogue 2016 – hochranging besetzt, exzellent pragmatisch orientiert

Zum 13. Mal hat die Novemberausgabe des Vienna Economic Forum – DIE europäische Wirtschaftsplattform mit Sitz in Wien, am 21. November 2016 im Novomatic Forum, unter großem Interesse, hochrangige Vertreter und Visionäre aus der Wirtschaft, der Politik und der Diplomatie aus der Region, aus Europa und anderen Kontinenten zusammengebracht.

Weiterlesen

12th Vienna Economic Forum – Vienna Dialogue 2015

Investments as a Motor for Competitiveness and Growth
23. November 2015
Palais Niederösterreich, Wien

Weiterlesen

11th Vienna Economic Forum - Vienna Summit 2014

Visions and Responsibilities in a Changing Time
24. November 2014 

Palais Niederösterreich, Wien

Weiterlesen